Posts Tagged ‘Web’

h1

Geht Google jetzt zu weit?

2. September, 2008

Jetzt muss ich doch noch kurz etwas schreiben, weil ich gerade las, dass Google nun auch einen eigenen Webbrowser auf den Markt bringt. Offiziell begründet mit „die heutigen Browser sind alle zu schlecht, wir wollen das Surfen für den User besser und schneller machen“, dürfte der wahre Grund wohl woanders liegen. Rund 99% des Umsatzes macht Google mit Werbung im Netz. Personalisierung spielt dabei eine große Rolle – und wie ließen sich einfacher und effektiver Daten über Person und Userverhalten im Web sammeln als über den Browser (History, Favoriten, Protokolle …)?

Lest dazu auch mal den Artikel aus der Welt von vergangenem Sonntag. Ich finde, jetzt geht Google ein bißchen zu weit. Bin gespannt, ob die Glaubensgemeinde auch diesem Coup (blind) folgt …

h1

Erfolg der sozialen Netzwerke im Web ungebrochen?

20. Juni, 2008

Der Enthusiasmus in der Blogosphäre nimmt ja merklich ab (glaube nicht, dass das nur mein subjektives Empfinden ist) und in letzter Zeit lese ich auch immer mal wieder, dass hier und da in den bekannten (großen) Social Communities die Klickraten runter gehen. Da kommt eine Meldung der Computerwoche über eine aktuelle Forsa/Bitkom-Erhebung daher, die feststellt, dass inzwischen 16,7% der deutschen Internetnutzer über ein persönliches Profil in einer Social Community verfügen (dies entspricht einem Wachstum von 20% ggü. dem vergangenen Jahr).

Das Interessante dabei: Online-Communities werden vor allem als Infrastruktur genutzt, um die realen Verbindungen (die aus dem echten Leben also) im Internet nachzubilden (und zu erweitern). Kommunikation mit Gleichgesinnten zu bestimmten Interessensgebieten werden in diesem Zusammenhang „als Bereicherung empfunden“, so Bitkom.

Dazu passt ein älterer Artikel von Chris Anderson (der mit dem „Long Tail“ – klingt das jetzt irgendwie anrüchig?), der argumentiert, dass die großen (thematisch unfokussiert auftretenden) Netzwerke wie Facebook und MySpace am Ende gegen die Vielzahl von „Nischencommunities“ mit einem klaren Fokus auf bestimmte Interessengebiete und Themen verlieren werden. „Social Communities should be a feature, not a destination“. So nennt er das. Wo kann ich unterschreiben?