h1

E-Books (jetzt wirklich?) vor dem Durchbruch

11. August, 2008
Lesen mit dem iPhone

Lesen mit dem iPhone

Wow, wie lange hab ich eigentlich nicht gebloggt? Wenn man sich die Meldungen der letzten Tage ansieht, könnte man denken, ich war ein halbes Jahr auf einer einsamen Insel.

Amazon kauft Abebooks und wird vielleicht (Achtung: Gerüchteküche …) zur Buchmesse im Oktober den (das? die? – ich weiß es immer noch nicht) Kindle auch in Deutschland auf den Markt bringen, während die Telekom in Deutschland sowie auch ihr französisches Pendant an eigenen elektronischen Lesegeräten arbeiten. Hier und hier entstehen neue Literaturplattformen im Netz – und das sind nichtmal alle Meldungen der jüngsten Vergangenheit.

Näher eingehen will ich aber heute auf einen interessanten Artikel im buchreport (gefunden via Heinold, Spiller & Partner). Dort geht’s nämlich nochmal um E-Books und deren (ja schon oft herbeidiskutierten, nun aber möglicherweise wirklich bevorstehenden) Durchbruch. Die Redaktion hat „Experten“ zu Ihrer Erwartung befragt und herausgekommen ist, dass

  • der bisher zu vernachlässigende Umsatzanteil von E-Book-Titeln am gesamten Buchmarkt in fünf Jahren mindestens im hohen einstelligen Prozentbereich liegen werde, sowie
  • auch im Bereich Belletristik eine nennenswerte Nachfrage erwartet wird.

Ich persönlich beschäftige mich (erst? schon?) seit etwa anderthalb Jahren intensiv mit dem Thema E-Books und bin inzwischen zu einem leidenschaftlichen Verfechter der Theorie geworden, dass der Markt bereitet ist (durch Geräte wie iPhone/iPod Touch oder auch Kindle & Co.) – dass es jedoch eines innovativen Ansatzes in Richtung Dateiformate bedarf, um das Potenzial auch wirklich auszuschöpfen und eine nutzerfreundliche Umgebung zu schaffen, die ein positives Leseerlebnis generiert. Interessant zu lesen, dass auch einige der befragten Experten in diese Richtung argumentieren. Und dass Verlage/Verlagsgruppen wie DroemerKnaur oder RandomHouse in 5 Jahren einen E-Book-Umsatzanteil von bis zu 15% für realistisch halten.

Interessant ist aber auch, dass – während heutige Preismodelle bei den am Markt befindlichen Anbietern E-Books eher bei weniger als 50% des Handelspreises für das gedruckte Buch ansiedeln – eine einhellige Meinung zu sein scheint, dass E-Books nicht wesentlich günstiger als die gedruckten Versionen sein sollten. Also in diesem Punkt stimme ich nicht wirklich zu – da würde wohl großes Potenzial verschenkt, denn wäre es nicht eine gute Gelegenheit, über Preisspielräume die Hürde, ein Buch und seinen Autor kennen zu lernen, zu lockern und Leser zu motivieren, es „einfach mal zu probieren“ – ohne gleich 10 oder 20 Euro ausgegeben zu haben? Zumal mit Druck und Handlingkosten ja ein Großteil der Stückkosten entfallen dürfte …

Egal wie, spannend bleibt’s auf jeden Fall.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: